zur Startseite
27

Wiener Festwochen

17.5. bis 23.6.2024

Willkommen in der Republik der Künste!

Fünfeinhalb Wochen Kunst und Aktivismus, an allen Ecken und Enden Wiens, vom Burgtheater bis zum Fußballplatz. 46 Produktionen und künstlerische Projekte aus den Bereichen Sprechtheater, Oper, Musik, Tanz, Performance, bildende Kunst und Aktivismus warten darauf entdeckt zu werden.

Kontakt

Wiener Festwochen
Lehárgasse 11/1/6
A-1060 Wien

Telefon: +43 (0)1 589 22-0
Fax: +43 (0)1 589 22-49
E-Mail: festwochen@festwochen.at

Bewertungschronik

Wiener Festwochen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Wiener Festwochen

1 Ausstellung

Genossin Sonne

Bevor der Begriff „Revolution“ im 18. Jahrhundert – unter dem Eindruck der Französischen Revolution – einen „gewaltsamen Umsturz der bestehenden politischen oder sozialen Ordnung“ bezeichnete, wurde er in der Astronomie zur Bezeichnung der Umdrehung der Himmelskörper verwendet. Die essayistische Gruppenausstellung Genossin Sonne widmet sich künstlerischen Arbeiten und Theorien, die den Kosmos und insbesondere die Sonne – der Energielieferant für Leben auf der Erde – mit soziopolitischen Bewegungen in Verbindung bringen. Vor dem Hintergrund der Dezentrierung des Menschen als historisches Subjekt fragen wir, inwieweit nicht nur die materielle Umwelt auf der Erde, sondern auch der Kosmos an geschichtlicher Entwicklung Anteil hat. Gibt es etwa, wie die sowjetischen Kosmisten behaupteten, einen Zusammenhang zwischen erhöhter solarer Aktivität und irdischen Revolutionen? Welche spekulativen, lustvollen Überlegungen finden sich dazu in der zeitgenössischen Kunst, Poesie oder Theorie?

Für die Freie Republik Wien und die Proklamierung einer Zweiten Moderne eröffnet die Ausstellung neue Perspektiven auf die Frage: Wer sind die Akteur:innen der Geschichte? Was bewirkt und verändert ein Verständnis von Revolution, das den Menschen als primäre Kraft aus dem Fokus nimmt?

Künstlerisches Team:
Mit Kobby Adi, Kerstin Brätsch, Colectivo Los Ingrávidos, Nicholas Grafia & Mikołaj Sobczak, Sonia Leimer, Maha Maamoun, Wolfgang Mattheuer, The Otolith Group, Marina Pinsky, Katharina Sieverding, Huda Takriti, Suzanne Treister, Anton Vidokle, Gwenola Wagon

Kuratiert von Inke Arns und Andrea Popelka

Zeit: Di-So, 11 bis 19 Uhr, Do, 11 bis 21 Uhr

Genossin Sonne bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Genossin Sonne

1 Theater

Die Rechnung

Basierend auf L´Addition von Tim Etchells, Bertrand Lesca und Nasi Voutsas
Tim Etchells

Ein Tisch, ein Sessel, eine Flasche. Und ein Glas Wein, das der Kellner dem Gast serviert. So die Ausgangssituation. Doch wer bedient hier wen? Oder wer dient wem?
Wer bezahlt am Ende die Rechnung oder macht einen Strich durch die des anderen? In der Arbeit des britischen Autors und Regisseurs Tim Etchells, die er ursprünglich mit Bertrand Lesca und Nasi Voutsas in Avignon entwickelte, werden Machtdynamiken genauso erbittert wie humorvoll in zahlreichen Variationen derselben Szene durchgespielt. Mit Tisch, Sessel und Flasche lädt die Freie Republik Wien in Kooperation mit dem Volkstheater in den Bezirken im Frühling und Herbst zur Slapstick- Komödie in alle 23 Wiener Bezirke: von der Tschauner Bühne in Ottakring bis zum Fußballklub in Floridsdorf. Denn Macht betrifft uns alle: Sie kann ein Albtraum, aber auch urkomisch sein.

Die Rechnung / L’ Addition von Tim Etchells bildet den Auftakt der Reihe Volksstück / Pièce Commune, die die Freie Republik Wien gemeinsam mit dem Festival d’Avignon produziert: Wanderstücke mit maximal zwei Schauspieler:innen und kaum Technik, die jedes Jahr von einer:m anderen Künstler:in inszeniert und in Gemeindezentren, auf Fußballplätzen, Freilichtbühnen etc. aufgeführt werden. Volkstheater auf höchstem Niveau, Welttheater für alle.

Regie: Tim Etchells
Text: Tim Etchells, Bertrand Lesca, Nasi Voutsas
Mit: Frank Genser, Christoph Schüchner
Mitarbeit Regie deutschsprachige Version: Johanna Mitulla
Übersetzung: Astrid Sommer
Musik: Graeme Miller
Bühne: Richard Lowdon
Licht: Alex Fernandes

Produktion Originalversion: Festival d’Avignon
Die deutschsprachige Version ist ein gemeinsames Projekt von Wiener Festwochen | Freie Republik Wien, Volkstheater in den Bezirken

Uraufführung (L‘Addition) Juli 2023, Festival d’Avignon
Premiere deutschsprachige Version (Die Rechnung) Mai 2024, Wiener Festwochen | Freie Republik Wien

Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von AK Wien, Institut Francais d’Autriche und British Council.

Deutsch
70 Min.
Altersempfehlung: Empfohlen ab 10 Jahren.

Die Rechnung bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Die Rechnung

Tanz

Dambudzo

nora chipaumire

In einer durch Liveperformance animierten Skulptur-Sound-Installation schafft die multidisziplinäre Künstlerin nora chipaumire mit der Resonanz des Wortes „Dambudzo“ einen radikalen, partizipativen Möglichkeitsraum für Dekolonisation. Dambudzo, mit „Ärger“ aus der Shona-Sprache übersetzt, lässt die Ideen radikaler afrikanischer Denker:innen wie Dambudzo Marechera, Steve Biko und Ngũgĩ wa Thiong‘o aufleben und verbindet sie mit chipaumires eigenen Gedanken und Erfahrungen, mit den aktuellen politischen Realitäten in Afrika und dem für den Widerstand gegen (neo)koloniale Kontrolle notwendigen „Ärger“. In einer Art zwangloser, privater Bar, einem Meeting-point für Anrainer:innen und Einheimische, um bei Jit-Musik zu trinken und sich über die Revolution auszutauschen, erweckt das Künstler:innenteam rund um chipaumire das Versprechen von Freiheit und den Verrat an diesem Traum zum Leben. Im Zusammenspiel von Musik, Klang, Ort und Raum fordern sie das Publikum zum aktiven gemeinsamen Beschwören neuer möglicher Welten auf.

Konzept, Regie nora chipaumire Mit nora chipaumire, McIntosh "SoKo" Jerahuni (Mbira), Tatenda Chabarwa (Mbira), Tyrone Isaac-Stuart (Horn), Shamar Wayne Watt, Beauty Katiji, Fatima Katiji, Jonathan Kudakwashe Daniel Musikaufnahmen Bhundu Boys Sounddesign Franz Schütte Technische Leitung Heidi Eckwall Bühne Irene Pätzug Assistenz Produktion Kwadwo Owusu Ansah, Abigail Hutchinson, Johanna Rau, Catalina Wortmann Produktion Film Mieke Ulfig Management Mirna Matosic, Alexandra Ripp, Svenja Wichmann Distribution Thomas O. Kriegsmann / ArKtype

Ein Auftragswerk und eine Koproduktion von Wiener Festwochen | Freie Republik Wien
Produktion: company chipaumire
Residency: Callie’s Berlin
company chipaumire wird unterstützt von der Mellon Foundation.

1 Std. 30 Min.
Altersempfehlung: Empfohlen ab 14 Jahren.

Dambudzo findet in Kooperation mit dem mumok und der Ausstellung Avant-garde and Liberation. Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne statt, die am 6. Juni eröffnet wird. Weitere Informationen unter mumok.at.

11. bis 23. Juni - Zeit: 10 bis 18 Uhr Installation Dambudzo

Dambudzo bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Dambudzo

Kindertheater

Amazonen

Agrupación Señor Serrano

Einst lebte, arbeitete und kämpfte eine Gruppe von freien Frauen an den Ufern des Schwarzen Meeres. Sie gründeten eine Gemeinschaft ohne Männer und nannten sich Amazonen. Wie kam es dazu? Und warum reagierten die männlichen Helden der Antike so aggressiv? Ausgestattet mit Lego-Figuren, Landschaftsmodellen, Live-Video und Protestbildern aus dem Internet, begibt sich eine Geschichtenerzählerin auf die Spuren des Mythos und inszeniert eine zeitgenössische Version für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Ohne Begleitung durch Erwachsene initiiert Amazonen ein offenes Gespräch unter Gleichaltrigen zu zentralen Themen unserer Zeit: Ist es gerechtfertigt, Gewalt anzuwenden, um sich gegen Angriffe von außen zu wehren? Wie weit dürfen oder sollen wir für die Verteidigung der eigenen Meinung und den Protest gegen (Geschlechter-)Ungerechtigkeiten gehen? Wer sind die Amazonen unserer Zeit? Und was hat das alles mit dem Amazonas zu tun?

Text, Regie Olympus Kids
Mit Nora Jacobs
Musik Roger Costa Vendrell
Bühne Lola Belles
Regieassistenz Marie-Louise Fürnsinn
Management Art Republic

Produktion: Agrupación Señor Serrano, Departament de Cultura de la Generalitat, Grec Festival de Barcelona, Sala Beckett (Barcelona), Centro de Cultura Contemporánea CondeDuque (Madrid)
Die deutschsprachige Version ist eine Koproduktion von Wiener Festwochen | Freie Republik Wien, DSCHUNGEL WIEN, SCHÄXPIR Theaterfestival für junges Publikum (Linz), Schlachthaus Theater Bern und TAK Theater Liechtenstein

Deutsch
60 Min.
Nur für Kinder von 6-12 Jahren.
Um den Kindern ein bestmögliches Erlebnis zu ermöglichen, empfehlen wir den erwachsenen Begleitpersonen einen Besuch im DSCHUNGEL Café oder in den Museen im MuseumsQuartier.

Amazonen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Amazonen

Musiktheater

The Gospel According to the Other Mary. Musik von John Adams

Lisenka Heijboer-Castañón, Nicole Paiement

Nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis kehrt Maria zu ihrer Schwester Martha zurück. Martha leitet ein Heim, das von Spenden und kleinen Wundern lebt und sich um Not leidende Menschen kümmert. Auch eine Gruppe von Aktivist:innen, angeführt von einem Mann namens Jesus, der für mehr Gleichheit und Gerechtigkeit kämpft, findet Zuflucht in dieser Gemeinschaft. Doch die schützenden Mauern beginnen zu bröckeln und Maria und Martha werden gnadenlos mit einer von Gewalt, Brutalität und Ungerechtigkeit geprägten Welt konfrontiert. Das stellt ihre Widerstandsfähigkeit auf die Probe. Wie können sie den Glauben an eine bessere Zukunft bewahren, wenn alles um sie herum im krassen Widerspruch zu ihren Hoffnungen steht? Mit seinem Fokus auf die marginalisierten Perspektiven von Maria Magdalena und Martha rückt The Gospel According to the Other Mary biblische Charaktere und Ereignisse, einschließlich der Auferweckung des Lazarus und der Passion Christi, in ein stark politisches, zeitgenössisches Licht.

Regie: Lisenka Heijboer-Castañón
Musik: John Adams
Libretto: Peter Sellars
Musikalische Leitung: Nicole Paiement
Bühne: Sarah Nixon, Hendrik Walther
Kostüm: Carmen Schabracq
Choreografie: Miguel Alejandro Castillo Le Maitre
Licht, Video: Hendrik Walther
Sounddesign: Martin Lukesch
Choreinstudierung: Roger Díaz-Cajamarca, Holger Kristen
Dramaturgie: Antonio Cuenca Ruiz

Produktion: Volksoper Wien

The Gospel According to the Other Mary. Musik von John Adams bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Gospel According to the Other Mary. Musik von John Adams

Theater

The Talking Car

Agnieszka Polska

Ein Auto rast 90 Minuten lang auf einen Abgrund zu. Auf den Klimakollaps? Auf das Ende der Menschheit? Oder fährt es doch ins Krankenhaus, um ein Kind zur Welt zu bringen? Die genauso ungewöhnliche wie magnetisierende erste Theaterinszenierung der bildenden Künstlerin Agnieszka Polska, die mit dem renommierten Preis der Nationalgalerie Berlin ausgezeichnet wurde, ist ein hypnotischer Science-Fiction-Roadtrip. Während Landschaften vorbeirauschen, wird unter atmosphärischer Musik das verhängnisvolle Verhältnis von Mensch und Maschine, von ökologischer und humanitärer Katastrophe radikal auf die Bühne gebracht. Die Spieler:innen im Auto wechseln dabei unablässig ihre Rollen: mal sind sie Vater-Mutter-Kind, mal Gelegenheits-Mitfahrer:innen. Die rasende Fahrt bringt sie aus einer düsteren Vergangenheit in eine ungewisse Zukunft. Die Frage ist nur: Was ist schlimmer – was hinter oder was vor uns liegt?

Text, Regie: Agniezska Polska
Mit Albano Jerónimo, Iris Cayatte, Vera Mantero, Bartosz Bielenia, Aaron Ronelle Voice-over: Jasmina Polak
Dramaturgische Beratung: Olga Drygas
Musik: Igor Klaczyski
Licht: Rui Monteiro
Video, Sounddesign: André Teixeira
Digitale Animation Puppen: Jeremy Coubrough
Animation Bühnenvideos: Ewa Polska
Produktionsleitung: Hugo Alves Caroça (BoCA)
Technische Leitung: Alexander Istrate

Auftragswerk und Produktion: BoCA – Biennial of Contemporary Arts (Lissabon)
Coproduction: DE SINGEL (Antwerpen), Nowy Teatr (Warschau)

Englisch mit deutschen Übertiteln
1 Std. 25 Min.
Altersempfehlung: Empfohlen ab 14 Jahren

Publikumsgespräch: 17. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

The Talking Car bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte The Talking Car

Theater

Bling!

Buhle Ngaba

Nach ihren Verwandlungen in einen Schwan (Swan Song) und in die Zebra-Clownin Angela Solie (RAW Performance-Dinner-Reihe) bei den Festwochen 2022 kommt die südafrikanische Performerin Buhle Ngaba diesmal in der Rolle des größten jemals gefundenen Diamanten nach Wien zurück. Die Diamantin Phatsima (das Setswana Wort bedeutet „funkeln“) hat das letzte Jahrhundert in royaler Gefangenschaft im Buckingham Palace verbracht. 1905 in einer Mine nahe Pretoria geboren, ausgegraben, geteilt und poliert, wurde sie 1907 an die britische Monarchie verkauft und Teil der Kronjuwelen. Nun wird die Diamantin zum Instagram-Star und schillert in all ihren Facetten, wenn sie die komplexe Geschichte ihrer Rückkehr nach Südafrika erzählt. Zwischen Pressekonferenz und Nagelstudio bricht die ausgestellte Kostbarkeit aus ihrer Vitrine aus und fragt: Wo ist überhaupt Zuhause? Im spielerischen Umgang mit Fragen nach Restitution und den scharfen Kanten der Vergangenheit untersucht Ngaba die Gegenwart und entwirft eine utopisch funkelnde Zukunft.

Text, Performance: Buhle Ngaba
Regie, Dramaturgie: Ilana Cilliers

Produktion: Maru Factory
In Zusammenarbeit mit Nicolette Moses
Koproduktion: Wiener Festwochen | Freie Republik Wien
Entstanden in Zusammenarbeit mit dem Market Theatre Laboratory.

Englisch und Setswana mit deutschen Übertiteln
Altersempfehlung: Empfohlen ab 13 Jahren

Publikumsgespräch: 18. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

Bling! bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Bling!

Diskussion

Nachhaltigkeit versus Kooperation

Hearings: Woche 5

Für eineinhalb Monate verwandelt sich Wien jedes Frühjahr in die Hauptstadt des Welttheaters. Welche Parameter der Nachhaltigkeit muss sich eine Institution, die derart entschieden global agiert, auferlegen? Ist es vertretbar, eine brasilianische oder südafrikanische Produktion einzuladen? Macht es nicht eher Sinn, lokal zu produzieren? Oder geht eine konsequente Nachhaltigkeitspolitik nicht letztlich zu Lasten des Globalen Südens – also jener, die ohnehin keine Produktionsmittel haben?

Dienstag und Mittwoch sind Anhörungstage. In einer Reihe von Hearings entwickeln wir gemeinsam die Regeln für das Festival der Zukunft. Wer trifft die Entscheidungen? Woher kommen und wohin gehen die Projektgelder? Wer wird eingeladen, wer nicht – und warum? Wer ist Produzent, wer Publikum? Boykotte – ja oder nein? Und wie geht ein global agierendes Festival mit Nachhaltigkeit zusammen? Expert:innen, Künstler:innen und Aktivist:innen geben Einblick in ihre Praxis und prüfen mögliche Alternativen. Der Rat der Republik verfolgt und diskutiert die Hearings und entwirft über fünf Wochen hinweg eine eigene Verfassung, die als Wiener Erklärung am Ende des Festivals der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Nachhaltigkeit versus Kooperation bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Nachhaltigkeit versus Kooperation

Theater

Rohtko

Łukasz Twarkowski

Es ist einer der größten Skandale der Kunstwelt. 2004 kaufen ein Geschäftsmann und seine Frau für 8,3 Millionen Dollar ein Gemälde des Expressionisten Mark Rothko, in das sie sich sofort verliebt hatten. Nur hat es Rothko nicht gemalt, sondern wie sich Jahre später herausstellt, ein chinesischer Migrant aus Queens. Kann ein gefälschtes Gemälde echte Gefühle hervorrufen? Was bestimmt den Wert der Kunst? Was ist letztendlich Kunst? In einem sich stets verändernden Filmset – vom chinesischen Restaurant bis zur White Cube Galerie – untersuchen der polnische Regisseur Łukasz Twarkowski und das zwölfköpfige Ensemble die Beziehung zwischen Original und Kopie, dem Realen und dem Virtuellen, zwischen Lebendigkeit und Repräsentation. ROHTKO ist spektakuläre Theaterproduktion mit lauten Beats und intimer Live-Film in einem.

Regie: Lukasz Twarkowski
Text, Dramaturgie: Anka Herbut
Bühne: Fabien Lédé
Kostüm: Svenja Gassen
Choreografie: Pawel Sakowicz
Musik: Lubomir Grzelak
Video: Jakub Lech
Licht: Eugenijus Sabaliauskas
Regieassistenz: Mārtiņš Gūtmanis, Diāna Kaijaka, Adam Zduńczyk
Kostümassistenz: Bastian Stein
Assistenz Dramaturgie: Linda Šterna
Assistenz Video: Adam Zduńczyk
Live-Kamera: Arturs Gruzdiņš, Jonatāns Goba
Inspizienz: Iveta Boša
Produktion: Ginta Tropa
Internationale Produktion, Distribution: Vidas Bizunevicius (NewError)
Übersetzung ins Lettische: Ingmāra Balode
Übersetzung ins Englische: Ingmāra Balode, Anka Herbut, Linda Šterna
Übersetzung Proben: Diāna Kaijaka, Elza Marta Ruža

Produktion: Dailes Theater (Riga)
Koproduktion: JK Opole Theater

Lettisch, Englisch, Chinesisch mit deutschen und englischen Übertiteln
3 Std. 55 Min., inkl. 1 Pause
Altersempfehlung: Empfohlen ab 14 Jahren.

Rohtko bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Rohtko

Performance

Exhaust / Ajax

Kris Verdonck

Während Autoreifen aufgeschlitzt und Autobahnen blockiert werden, vernichtet der bildende Künstler und Theatermacher Kris Verdonck kurzerhand den Verbrennungsmotor. Das Publikum ist zu einer großen Prozession vom Haus der Republik zum Heldenplatz und zum morbiden Spektakel einer mittelalterlichen Hinrichtung geladen. Nach Verlesung der Anklage wird das Urteil kollektiv vollstreckt und die Kraftmaschinen-Monstrosität, das Fortschrittssymbol des 20. Jahrhunderts schlechthin, in einer spektakulären Explosion zerstört. In Anlehnung an Sophokles’ Tragödie Ajax, dessen Held sich irrt und geblendet von den Göttern den falschen Feind tötet, proklamiert EXHAUST / ajax: Weniger ist mehr! Fortschritt bedeutet nicht endloses Wachstum. Anstatt den Planeten zu opfern, wird der Verbrennungsmotor geopfert!

Regie, Konzept, Text: Kris Verdonck
Dramaturgie: Kristof Van Baarle
Mit Benjamin Verdonck und eine:m weiteren Performer:in
Technische Leitung: Daniel Romero Calderon
Technische Entwicklung: Vincent Malstaf
Technik: Thomas Glorieux

Produktion: A Two Dogs Company
Koproduktion: Wiener Festwochen | Freie Republik Wien, NTGent

Englisch, Deutsch

Exhaust / Ajax bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Exhaust / Ajax

Performance

Kraus Lectures 5 - Rage is a good Feeling. Die letzten Tage der wilden Kerle

Thea Ehre, Nick Romeo Reimann, Olivia Axel Scheucher

Je ferner man Karl Kraus ansieht, desto näher blickt er zurück: In der letzten „Vorlesung“ verfolgen die Künstler:innen Thea Ehre (Silberner Bär, Berlinale 2022), Nick Romeo Reimann und Olivia Axel Scheucher die Spuren des „Soldatischen Körpers“ in unserer kulturellen Gegenwart. Ausgehend von eigenen biografischen Bezügen und den Letzten Tagen der Menschheit betrachten sie Narrative und Strukturen, die von der Gewalt patriarchaler Sozialisierungs- und Disziplinierungsstrategien durchdrungen sind.

„Nichts trostloser als seine Adepten, nichts gottverlassener als seine Gegner“, schrieb Walter Benjamin über den 1874 geborenen, oft zitierten, gleichzeitig viel zu wenig gelesenen Sprach- und Kulturkritiker, Satiriker und begnadeten Performer Karl Kraus. In der Freien Republik Wien gestalten verschiedene Künstler:innen und Intellektuelle eine Reihe von „Vorlesungen“, wie sie Kraus selbst zwischen 1910 und 1936 mit großem Erfolg u. a. im Wiener Konzerthaus, in Arbeiterheimen und Theatern gehalten hat. An fünf Wochenenden wird Kraus weniger nachgebetet, als vielmehr sein „Theater der Dichtung“ entstaubt: Sprachanalysen und Textsprengungen, die er als Herausgeber der Fackel in Die letzten Tage der Menschheit, der Dritten Walpurgisnacht und hunderten Prozessen gegen korrupte Politiker und Medienmacher vorexerzierte, werden neu interpretiert. Bereits am 29. April 2024 gibt die Zeithistorikerin Katharina Prager, die in der Wienbibliothek Kraus’ Nachlass verwaltet, im Gartenbaukino mit einer Wiener Vorlesung einen Einblick in das Leben und Schaffen von Karl Kraus.

Konzept, Dramaturgie: Claus Philipp
Mit Thea Ehre, Nick Romeo Reimann, Olivia Axel Scheucher

In Kooperation mit Wien Bibliothek

Deutsch
60 - 90 Min.

Kraus Lectures 5 - Rage is a good Feeling. Die letzten Tage der wilden Kerle bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Kraus Lectures 5 - Rage is a good Feeling. Die letzten Tage der wilden Kerle

Kundgebung

Abschlusskundgebung der Freien Republik Wien

Zum Abschluss von fünf Wochen Festival und damit des konstituierenden Jahres der Freien Republik Wien werden die Ergebnisse der Hearings, der Prozesse und Debatten im Haus der Republik präsentiert. Nach der letzten Kraus Lecture werden die Urteile der Wiener Prozesse verkündet, und der Rat der Republik verliest und verabschiedet die Wiener Erklärung, das Regelwerk für die kommenden vier Jahre Festwochen. Anschließend macht das Stück Die Rechnung, das durch alle 23 Bezirke Wiens wandert, Halt im Haus der Republik. Ein Tag der Reflexion, der Ergebnisse und der Gemeinschaft – und zugleich der Beginn der konkreten Arbeit an der Zukunft und Ausgestaltung der Freien Republik Wien.

11 Uhr KRAUS LECTURE
13 Uhr WIENER PROZESSE: VERKÜNDUNG DER STRAFMASSE
16 Uhr VERABSCHIEDUNG DER WIENER ERKLÄRUNG
18 Uhr DIE RECHNUNG

Abschlusskundgebung der Freien Republik Wien bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Abschlusskundgebung der Freien Republik Wien

27

Wiener Festwochen

17.5. bis 23.6.2024

Willkommen in der Republik der Künste!

Fünfeinhalb Wochen Kunst und Aktivismus, an allen Ecken und Enden Wiens, vom Burgtheater bis zum Fußballplatz. 46 Produktionen und künstlerische Projekte aus den Bereichen Sprechtheater, Oper, Musik, Tanz, Performance, bildende Kunst und Aktivismus warten darauf entdeckt zu werden.

Wiener Festwochen bewerten:

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Bewertungen & Berichte Wiener Festwochen

Ereignisse / Festspiele Wiener Festwochen 17.5. bis 23.6.2024
Ereignisse / Festival ImpulsTanz Wien 11.7. bis 11.8.2024
Ereignisse / Festival Herbstgold
Festival in Eisenstadt
11. bis 22.9.2024
Ereignisse / Messe ViennaContemporary 12. bis 15.9.2024
Ereignisse / Festspiele NESTROY Spiele Schwechat 29.6. bis 3.8.2024
Ereignisse / Festspiele operette Langenlois 25.7. bis 10.8.2024
Ereignisse / Festival Musiktheatertage Wien 18. bis 28.9.2024
Bildung / Festival ImpulsTanz Wien Workshops 11.7. bis 11.8.2024
Konzerte / Konzert Esterhazy Eisenstadt Eisenstadt, Esterházyplatz 5
Ausstellungen / Museum Weltmuseum Wien Wien, Heldenplatz
Ereignisse / Festival Jazz Fest Wien Wien, Lammgasse 12/8
Ereignisse / Theater Brut Wien Wien, Karlsplatz 5
Ereignisse / Festival Wien Modern Wien, Lothringerstraße 20
Ereignisse / Festival Theater im Park Wien Wien, Prinz-Eugen-Straße 26
Ereignisse / Festival Globe Wien
Marx Halle
Wien, Karl Farkas Gasse 19
Ereignisse / Festspiele Passionsspiele St. Margarethen St. Margarethen, Kirchengasse 22
Ereignisse / Preisverleihung Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung
Mo 17.6.2024, 18:00 Uhr

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.